Übersicht Reiseapotheke

59 Artikel gefunden


PARACETAMOL BC 500 mg Tabletten

20 St Tabletten

Grundpreis: 0,05 € / 1 St

Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!

0,99 €

AVP² 1,98 €

GRIPPOSTAD C Hartkapseln

24 St Hartkapseln

Grundpreis: 0,36 € / 1 St

Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!

8,59 €

AVP² 13,49 €

NASIC für Kinder Nasenspray

10 ml Lösung

Grundpreis: 38,60 € / 100 ml

3,86 €

AVP² 6,25 €

IBEROGAST flüssig

20 ml Flüssigkeit

Grundpreis: 34,20 € / 100 ml

6,84 €

AVP² 10,75 €

IMODIUM akut lingual Schmelztabletten

6 St Schmelztabletten

Grundpreis: 0,72 € / 1 St

4,31 €

AVP² 6,97 €

BEPANTHEN Wund- und Heilsalbe

20 g Salbe

Grundpreis: 18,45 € / 100 g

3,69 €

AVP² 5,97 €

TALCID Kautabletten

100 St Kautabletten

Grundpreis: 0,18 € / 1 St

18,36 €

AVP² 26,25 €

BITE AWAY Cobra Stichheiler

1 St

Grundpreis: 19,98 € / 1 St

19,98 €

UVP¹ 29,95 €

NASIC Nasenspray

10 ml Lösung

Grundpreis: 44,10 € / 100 ml

4,41 €

AVP² 7,15 €

VOLTAREN Schmerzgel

60 g Gel

Grundpreis: 9,85 € / 100 g

5,91 €

AVP² 9,28 €

ACICLOVIR-ratiopharm Lippenherpescreme

2 g Creme

Grundpreis: 95,00 € / 100 g

1,90 €

AVP² 4,97 €

HYLO DUAL Augentropfen

10 ml Augentropfen

Grundpreis: 138,60 € / 100 ml

13,86 €

UVP¹ 17,95 €

Reiseapotheke an den Urlaubsstil anpassen

Wer in Urlaub fährt, sollte vor allem bei Auslandsreisen eine Reiseapotheke mitnehmen. Was genau in eine Reiseapotheke gehört, hängt unter anderem vom Reisestil und der medizinischen Versorgung im Urlaubsland ab. „Bei einer mehrwöchigen Rucksacktour durch Südostasien braucht man eine andere Reiseapotheke als bei einem kurzen Strandurlaub in Spanien“, sagt Mathias Arnold, Vizepräsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V.. „Jeder Reisende wird einen für sich passenden Kompromiss finden: Einerseits möchte jeder auf möglichst viele Erkrankungen vorbereitet sein, andererseits will niemand einen extra Koffer nur für Medikamente mitnehmen.“ Reisende sollten sich deshalb bei der Zusammenstellung ihrer Reiseapotheke vom Apotheker beraten lassen. Der Wert dieser Beratung zeigt sich darin, dass er keine Liste an Medikamenten stur ‚abarbeitet‘. Stattdessen wählt der Apotheker im Gespräch mit dem Patienten die individuell benötigten Medikamente aus. Als Grundlage hat die ABDA auf ihrer Homepage eine Checkliste für den Inhalt der Reiseapotheke veröffentlicht. 


Die umfassende Reiseapotheke enthält die Medikamente, die in eine Hausapotheke gehören, ergänzt um Arzneimittel gegen häufige Reisebeschwerden wie zum Beispiel Reisedurchfall oder -übelkeit. Außerdem sollten Reisende dauerhaft benötigte Medikamente in ausreichender Menge mitnehmen. „Unentbehrlich sind auch bei Tagesausflügen Schmerzmittel, Medikamente gegen Durchfall, ein Desinfektionsmittel und Verbandstoffe“, sagt Arnold. 


Alle notwendigen Medikamente sollte man aus dem Heimatland mit in den Urlaub nehmen. Arnold: „Es wäre leichtsinnig, darauf zu vertrauen, dass im Notfall eine Versorgung vor Ort möglich ist. Besonders in Ländern mit schlechter Gesundheitsversorgung sollten Reisende damit rechnen, dass es vor Ort keine Apotheke gibt bzw. diese nicht erreichbar ist.“ In einigen Ländern sind viele Medikamente nicht zuverlässig verfügbar oder gefälscht. Hinzu kommt die Sprachbarriere und dass Wirkstoffe im Ausland häufig unter anderen Namen vermarktet werden als in Deutschland.

Quelle: https://www.abda.de/pressemitteilung/reiseapotheke-an-den-urlaubsstil-anpassen/

 

 

 

Tipps rund um die Reiseapotheke 
 
Welche Medikamente gehören in die Reiseapotheke? Die ideale Zusammensetzung einer Reiseapotheke hängt von der Art der Reise, dem Reiseziel und der medizinischen Versorgung im Urlaubsland ab. Bei einem Familienurlaub an der Ostsee braucht man eine andere Reiseapotheke als für eine Trekkingtour durch Ostasien oder einen Tauchurlaub am Roten Meer.  
 
Das Apothekenteam hilft jedem Patienten bei der Zusammenstellung einer individuell passenden Reiseapotheke. Die Mitnahme eines Antibiotikums (rezeptpflichtig) kann sinnvoll sein, darüber sollten  Reisende mit ihrem Arzt sprechen. Bei dauerhaft benötigten Medikamenten sollte als Sicherheitsreserve etwa ein Drittel mehr mitgenommen werden als voraussichtlich benötigt.  Dann ist der Reisende auch bei Verzögerungen auf der Heimreise ausreichend versorgt.  
 
Grundsätzlich sollte man in Ländern mit schlechter Gesundheitsversorgung damit rechnen, dass es im Notfall vor Ort keine Apotheke gibt oder diese nicht erreichbar sind. Hinzu kommt, dass je nach Reiseland Medikamente nicht zuverlässig verfügbar oder möglicherweise gefälscht sind. Empfohlen wird daher, eine angemessen ausgestattete Reiseapotheke aus Deutschland mitzunehmen.  
 
Wie sollte man die Reiseapotheke transportieren und lagern? Die Reiseapotheke gehört grundsätzlich (zumindest teilweise) ins Handgepäck, denn Koffer können verloren gehen. Auf Umkartons kann man bei vielen Medikamenten aus Platzgründen verzichten, aber die Beipackzettel sollte man immer mitnehmen. Bei Tagestouren sollte man immer eine kleine Grundausstattung (z.B. Medikamente gegen Schmerzen und Durchfall, Desinfektionsmittel und Verbandmaterial) bei sich haben. Weitere Medikamente können ggf. im Hotelzimmer bleiben.  
 
Telefonnummer des Arztes und der Apotheke mitnehmen  Wer dauerhaft Medikamente benötigt, sollte in den Reiseunterlagen die Telefonnummern seines Arztes und seiner Apotheke mitnehmen. Der Apothekerin oder der Apotheker in Deutschland kann Reisende im Notfall, etwa nach einem Kofferdiebstahl, darüber informieren, wie sie möglicherweise Ersatz für ihre Dauermedikamente bekommen. Eine Liste mit den internationalen Wirkstoffnamen im Reisegepäck hilft dabei, im Ausland ein vergleichbares Präparat zu finden.  
 
Zeitverschiebung beachten  Bei Fernreisen sollte die Zeitverschiebung beachtet werden, zum Beispiel bei einigen  Antibabypillen.  
 
Darreichungsformen an Klima anpassen  Kleine Kinder bekommen Medikamente in Deutschland oft als Zäpfchen. Bei Reisen in südliche Länder oder wenn ein Auto lange in der Sonne steht, können Zäpfchen schmelzen. Der Apotheker kann andere Darreichungsformen wie Tropfen oder Säfte empfehlen. Andere Medikamente wie zum Beispiel Insuline sollten auch auf Reisen in einer Kühltasche transportiert werden, dürfen aber nicht durch zu engen Kontakt mit einem Kühlelement einfrieren. Kälteempfindliche Medikamente sollten bei Flugreisen nicht im Koffer transportiert werden, da es im Frachtraum sehr kalt werden kann.  
 
Sicherheits- und Zollkontrollen  Eine uneingeschränkte Medikamenteneinfuhr ist nicht weltweit gestattet. Wer starke Schmerzmittel oder andere Betäubungsmittel ins Ausland mitnehmen muss, sollte sich von seinem Arzt eine Bescheinigung ausstellen lassen. Für Reisen in Länder des Schengener Abkommens ist ein Formular verfügbar unter http://www.bfarm.de/DE/Bundesopiumstelle/Betaeubungsmittel/Reisen/_node.html  Bei Reisen in andere Länder sollten sich Reisende bei der Botschaft des jeweiligen Landes nach den gültigen Vorschriften für die Medikamenteneinfuhr erkundigen. Bei Flugreisen dürfen Medikamente im 

    
Kontakt:  Apothekerin Dr. Ursula Sellerberg, MSc  Stellv. Pressesprecherin der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V. Tel.: 030 – 40004 134, Mail: u.sellerberg@abda.de   2 
Handgepäck mit an Bord genommen werden. Probleme kann es bei Injektionsbestecken geben, etwa für Diabetiker. Vorsichtshalber sollten sich Flugreisende bei ihrer Fluggesellschaft und der Botschaft des Urlaubslands informieren.  
 
Durchfall ist Reisekrankheit Nummer eins  Durchfall ist eine der häufigsten Reiseerkrankungen. Wenn der Durchfall nach zwei bis drei Tagen nicht verschwunden ist, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Auslöser sind oft schlechte hygienische Verhältnisse, durch die durchfall-auslösende Mikroorganismen übertragen werden. Als Faustregel sollten alle Lebensmittel gemieden werden, die nicht gekocht oder geschält sind („Cook it, peel it or forget it“). Eiswürfel werden meist aus Leitungswasser hergestellt und sollten ebenso wie Speiseeis vermieden werden. Zusätzlich sollte sich Reisende nach dem Toilettenbesuch und vor dem Essen die Hände mit Seife waschen oder mit Desinfektionsgel abreiben. Gegen Durchfall helfen verschiedene Medikamente. Zusätzlich kann der Verlust von Mineralstoffen durch Elektrolytlösungen ausgeglichen werden. Dies ist besonders wichtig, wenn ein Kind oder ein älterer Mensch an Durchfall erkrankt. Grundsätzlich sollte bei Durchfall viel getrunken werden.  
 
Reichlich Sonnenschutzmittel mitnehmen  Werden Sonnenschutzmittel zu sparsam aufgetragen, schützen sie die Haut nicht wie vorgesehen. Wie viel Sonnenschutzmittel nötig sind, hängt vom individuellen Hauttyp und der Sonneneinstrahlung im Urlaubsland ab. Auch eine Kopfbedeckung und eine Sonnenbrille sind hilfreich. Insektenschutzmittel sollten etwa eine halbe Stunde nach dem Sonnenschutzmittel aufgetragen werden.  
 
Reiseimpfungen und Malariaprophylaxe  Spätestens sechs Wochen vor Urlaubsantritt sollten sich Reisende zu Reiseimpfungen beraten lassen und eventuelle Impflücken schließen. Im Gegensatz zu Standardimpfungen sind Reiseimpfungen keine Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenkassen, aber einige Krankenkassen erstatten diese Kosten freiwillig. Versicherte können direkt bei ihrer Krankenkasse nachfragen. Bei einer Reise in ein Malariagebiet ist eine passende Malariaprophylaxe unumgänglich –  egal, ob beim Trekkingurlaub oder in einem Luxushotel. Der Apotheker oder die Apothekerin berät dazu gerne individuell.  
 

Kontakt:  Apothekerin Dr. Ursula Sellerberg, MSc  Stellv. Pressesprecherin der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V. Tel.: 030 – 40004 134, Mail: u.sellerberg@abda.de  

Quelle: https://www.abda.de/fileadmin/assets/Oeffentlichkeitsarbeit/Reiseapotheke/Tipps_rund_um_die_Reiseapotheke.pdf

 

Folgendes gehört in eine Reiseapotheke

  • Schmerz- und Fiebermittel
  • Durchfallmittel
  • Mittel bei Erkältung, Halsschmerzen, Husten und Schnupfen
  • Ohrentropfen
  • Abschwellendes Nasenspray
  • Augentropfen gegen trockene Augen und ggf. entzündete Augen
  • Allergiemittel
  • Mittel bei Sonnenbrand, Insektenstiche oder Juckreiz
  • Reiseübellkeit
  • Mittel bei Verdauungsbeschwerden wie Sodbrennen, Verstopfung
  • Desinfektionsmittel
  • Wund- und Heilsalbe
  • Mittel bei Sportverletzungen und Kühlkompressen
  • Etwas gegen Lippenherpes
  • Digitales Fieberthermometer
  • Verbandsmaterial wie Mullbinden, Heftpflaster, Blasenpflaster, Kompressen
  • Zeckenzange oder Pinzette
  • Insektenschutzmittel
  • Sonnenschutz
  • Ohrstöpsel
  • Kondome
  • ggf. Kompressionsstrümpfe

 

Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden
Merkzettel
Der Artikel wurde auf den Merkzettel gelegt.
Zum Merkzettel